Vortrag "(Anti-)Realismus aus Perspektive des Viśiṣṭādvaita Vedānta"

Im nächsten Vortrag der Reihe "Philosophien Indiens" wird Fragen nach einer stabilen und kontinuierlichen Wahrheit der Realität nachgegangen und diskutiert, ob ein "naiver Realismus" ein allwissendes Wesen voraussetzen muss. Diesen Thematiken wird aus der Perspektive der indischen Viśiṣṭādvaita Schule begegnet.

Der Vortrag findet am 22. Juni um 19Uhr im Seminarraum I am Campus/AAKH statt.

Vortragende ist Dr.in Elisa Freschi, derzeit wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Südasienkunde und Forscherin bei der Öster­reichi­schen Aka­demie der Wissen­schaften sowie Redakteurin des "Journal for South Asian Studies" (RiSS)

Die Vortragsreihe wird koordiniert von Murat Ates und Michael Shorny.

MitveranstalterInnen sind:
- Wiener Gesellschaft für interkulturelle Philosophie (WiGiP);
- Institut für Wissenschaft und Kunst (IWK);
- Institut für Philosophie;
- Institut für Südasien-, Tibet- und Buddhismuskunde an der Universität Wien