Aufgaben der Fakultätskonferenz

Laut Organisationsplan der Universität Wien § 7:

(1) An jeder Fakultät ist als Beratungsorgan eine Fakultätskonferenz einzurichten.
     Sie hat folgende Aufgaben:

1. Beratung und Stellungnahme bei der Errichtung und Veränderung der Binnenstruktur;

2. Beratung und Stellungnahme bei der Errichtung von intra- und interfakultären 
    Forschungsplattformen;

3. Beratung und Stellungnahme zu dem von der Dekanin oder vom Dekan vorgelegten Entwurf
    des Entwicklungsplans der Fakultät;

4. Beratung und Stellungnahme bei der Bestellung der Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats
    (Scientific Advisory Board) der Fakultät durch das Rektorat;

5. Beratung und Stellungnahme bei der Bestellung der Studienprogrammleiterinnen und
    Studienprogrammleiter;

6. Beratung bei den internationalen Aktivitäten der Fakultät;

7. Erstellung eines Vorschlags zur Größe der Studienkonferenzen (8, 12, 16 oder 20 Mitglieder) an
    die Studienprogrammleiterin oder den Studienprogrammleiter;

8. Anhörung vor der Bestellung der Stellvertreterinnen oder Stellvertreter der Leiterin oder des
    Leiters der Fakultät oder des Zentrums (§ 5 Abs. 2).

(2) Die Größe der Fakultätskonferenz wird unter Berücksichtigung der Größe und der Binnenstruktur der
     Fakultät von der Dekanin oder vom Dekan festgelegt.
     Die Fakultätskonferenz besteht aus mindestens neun Personen und setzt sich zusammen aus:

1. Vertreterinnen und Vertretern der Universitätsprofessorinnen und Universitätsprofessoren;

2. Vertreterinnen und Vertretern der Universitätsdozentinnen und Universitätsdozenten sowie
    der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Forschungs- und Lehrbetrieb in
    halber Anzahl der Vertreterinnen und Vertreter der Universitätsprofessorinnen und
    Universitätsprofessoren;

3. Vertreterinnen und Vertreter der Studierenden in halber Anzahl der Vertreterinnen und
    Vertreter der Universitätsprofessorinnen und Universitätsprofessoren;

4. einer Vertreterin oder einem Vertreter des allgemeinen Universitätspersonals.

(3) Ein Mitglied des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen hat das Recht, mit beratender Stimme
     an den Sitzungen der Fakultätskonferenz teilzunehmen.

(4) Die Vertreterinnen und Vertreter der Studierenden sind nach den Bestimmungen des HSG 1998 zu
     entsenden. Die Vertreterinnen und Vertreter der Universitätsprofessorinnen und
     Universitätsprofessoren, die Vertreterinnen und Vertreter der Universitätsdozentinnen und
     Universitätsdozenten sowie der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Forschungs-
     und Lehrbetrieb und die Vertreterinnen und Vertreter des allgemeinen Universitätspersonals sind zu
     wählen, hiebei ist die Wahlordnung der Universität Wien (Wahlen in den Senat), Mitteilungsblatt UG
     2002 Nr. 5 vom 13. 11. 2003 mit folgender Maßgabe anzuwenden:

1. An die Stelle der oder des Vorsitzenden des Senats tritt die Dekanin oder der Dekan.

2. Abweichend von § 8 Abs. 2 und § 10 Abs. 7 und 8 der Wahlordnung ist bei der Erstellung der
    Wahlvorschläge auf eine angemessene Vertretung von Jungwissenschafterinnen und
    Jungwissenschaftern sowie der „externen“ Lehrenden Bedacht zu nehmen.

3. Auf eine angemessene Vertretung der Subeinheiten der Fakultät ist Bedacht zu nehmen.

(5) Die Dekanin oder der Dekan hat unverzüglich nach ihrer oder seiner Bestellung, ausgenommen nach
     einer Bestellung gemäß § 5 Abs. 3 zweiter Satz, die Größe der Fakultätskonferenz festzulegen und
     die Wahl in die Fakultätskonferenz auszuschreiben. Die Funktionsperiode der Fakultätskonferenz
     endet mit der Konstituierung der neu gewählten Fakultätskonferenz.

(6) Die Fakultätskonferenz beschließt mit einfacher Mehrheit.

(7) Die Dekanin oder der Dekan sowie ihre oder seine Stellvertreterinnen und Stellvertreter gehören
     der Fakultätskonferenz als ständige Auskunftspersonen ohne Stimmrecht an. Die Dekanin oder der
     Dekan, bei ihrer oder seiner Verhinderung ihre oder seine Stellvertreterin oder ihr oder sein
     Stellvertreter, leitet die Fakultätskonferenz.

(8) An jedem Zentrum ist eine Zentrumskonferenz einzurichten. Die Bestimmungen über
     Fakultätskonferenzen, mit Ausnahme jener über die Mindestgröße, sind auf Zentrumskonferenzen
     sinngemäß anzuwenden.

(Quelle: Organisationsplan der Universität Wien v. 09.11.2012 idgF. v. 01.01.2016, §7. Fakultätskonferenzen)